Resilienz – Nach vorne blicken

 In Allgemein, Resilienz

Was ist Zukunft? Wie stehen Sie zur Zukunft? Manche Menschen sprechen von Schicksal und haben Begriffe wie “Unbeeinflussbarkeit” oder ähnliche in ihrem Vokabular. Andere wollen lieber gestalten. Wie ist das also?

Schicksal, Karma & Co.

Ich selbst betrachte das so: Die Zukunft ist nicht festgeschrieben. Es liegt ja an mir, ob ich sage, ich schreibe einen Blog-Artikel oder ich lege mich an einen See und genieße die Sonne. Wer weiß schon, wen ich dann wo treffe und was sich für Möglichkeiten aus einem solchen Treffen ergeben? Oder ob mir die Pause helfen würde, später oder morgen leichter zu arbeiten. Da ich in diesem Fall nur eine Möglichkeit wählen kann, werde ich nie erfahren können, was aus der anderen geworden wäre. Oder wie es so schön heißt: “Hätte, hätte, Fahrradkette.”

Also doch Schicksal und alles nicht zu beeinflussen?

Das wäre mir viel zu kurz gegriffen. So ist es mir zum Beispiel wichtig, auch diesen letzten Teil zum Thema Resilienz zu veröffentlichen. Am See zu liegen erhöht leider nicht die Wahrscheinlichkeit, dass ich dieses Ziel erreiche; im Büro zu sitzen dagegen schon.

Hochzeitsglocken

Resilienzhaus7Vielleicht haben Sie das Zauberwort schon wahrgenommen: Es geht um “Ziele”, erst recht um die ganz großen: bestimmte Werte leben, Familie, dort wohnen und leben, wo man es gerne möchte, usw.
Dazu gehört selbstverständlich die Kunst, Ziele gut zu formulieren, zu visualisieren und den Zielzustand spüren zu können. Gerade so, als würden Sie mit Ihrem Ziel im Standesamt – oder nennen wir es Zieleamt – stehen und ein “Ja, ich will” voller Freude zu Ihrem Ziel sagen können. Statt mit Rosen und Reis überschütten Sie sich dann selbst mit Ihren Fähigkeiten, Strategien, Ressourcen, Erfahrungen und Kräften.

Stellen Sie sich das ruhig bildhaft vor, wie das wäre, ganz feierlich, Arm in Arm mit dem Ziel ins Leben zu gehen.

Je klarer dieses Bild, je besser ausformuliert und je beflügelnder ein solches Ziel ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihnen Dinge zufallen, die hilfreich sind, weil der Fokus auf dem Ziel liegt. (Daher auch das Wort “Zufall”). Und vielleicht ist es auch nur, dass andere erfahren, was genau Sie wollen und dadurch hilfreiche Kontakte geknüpft werden, die sonst nicht entstanden wären. Oder Sie erfahren von neuen spannenden Ideen.

Sich dafür zu öffnen, bringt Sie näher an Ihre Ziele und das, was Sie wirklich wollen.
Das wiederum, was Sie wirklich wollen, hilft Ihnen, einen guten, inneren Zustand zu haben. So schließt sich der Kreis zur Resilienz: Je mehr Sie Ihr eigenes Leben leben, desto resilienter können Sie sein.

Ja, aber…

… was ist denn mit den Umständen, die wir nicht beeinflussen können? Nun, zum einen sind wir da wieder an der Stelle der Akzeptanz. Doch auch im Sinne der Zukunftsorientierung können Sie agieren: Erlauben Sie sich einen Moment “Risikomanager Ihres Lebens” zu sein und denken Sie sich mögliche Umstände oder Widrigkeiten aus. Wie könnten Sie diesen begegnen? Wofür könnten diese gut sein? Schreiben Sie sich Ihre Ideen auf und legen Sie sich diese in eine Schublade. Nur für den Fall der Fälle. Danach gehen Sie wieder optimistisch in Ihr Ziel- und Zukunftsbild in Verbindung, wohlwissend, dass es Möglichkeiten gibt, mit den Steinen, die im Weg liegen, umzugehen.

Fazit zur Resilienz

Resilient zu sein, heißt nicht, dass das Leben “easy-going” wird und nichts Schlimmes mehr passiert. Stattdessen eignen Sie sich Fähigkeiten und Strategien an,

  • um den Stresslevel so niedrig wie möglich zu halten,
  • um fähig zu bleiben, andere, vielleicht auch ungewöhnliche, Alternativen zu finden, und
  • um mehr Freude im Leben empfinden zu können.

Sprechen Sie mich an oder schreiben Sie mir, wenn Sie Fragen zur Resilienz haben und wissen wollen, wie Sie Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse erweitern wollen!

 

PS: Vielleicht fragen Sie sich, wie es Tim geht. Er hat Unterstützung bekommen. Eine Kollegin kam aus der Elternzeit zurück und wollte halbtags arbeiten. Sie unterstützt ihn jetzt und beide zusammen kommen mit der Arbeit sehr gut klar. Ja, sie haben sogar Spaß beim Arbeiten. Zufall? Wer weiß…

 

Recommended Posts