“Mit mehr Zeit hätte ich es geschafft!”

 In Stressprävention

Es gibt viele Zeitmanagement-Lösungen, und eine Vielzahl von Büchern geben gute Tipps für den besseren Umgang mit Zeit. Doch im Rahmen der Stressprävention ist erst einmal etwas anderes gemeint.

Betrachten wir doch einen ganz normalen Tag: Er hat 24 Stunden. Nicht mehr, nicht weniger, von den Sommer- und Winterzeitumstellungen einmal abgesehen. Er ist sogar für alle Menschen gleich, ohne Ausnahme. Niemand hat einen Vorteil dadurch, dass er mehr Zeit hätte. Es bleibt bei den 24 Stunden.

Wie kann also dann Stress entstehen?

Es ist die Art und Weise, wie wir mit der Zeit umgehen. Was wir in dieser Zeit erledigen wollen, dürfen und müssen. Doch wenn wir ganz ehrlich sind, dann ist nicht das Problem, dass es zu wenig Zeit gibt. Das Problem ist, dass wir zu viel oder nicht das Richtige in die Zeit packen.

Zum besseren Verständnis tun wir doch einfach mal so, als ob wir uns für alles, was wir am Tag machen, frei entscheiden: Bevor Sie aber Ihre Liste der Dinge, die Sie tun, verändern oder Dinge rausstreichen, schreiben Sie doch einmal dazu, wofür Sie etwas tun. Es ist durchaus so, dass manche Dinge zwar viel Kraft kosten, weil man sie nicht ganz so gerne macht, aber es einen guten Grund gibt, wofür man sie eben doch macht. Das beruhig oft schon und vielleicht gibt es ja auch andere Lösungen, die genauso das eigentliche Ziel verfolgen – aber mit weniger Energieaufwand?

Nicht das Fehlen von Zeit erzeugt Stress, sondern die Art und Weise, wie Sie mit der gegebenen Zeit umgehen und wieviel Sie hineinpacken.

Zeit und Energie – zwei unzertrennliche Partner

Wenn wir uns mit der Zeit beschäftigen, kommen wir nicht umhin, uns auch mit der Energie, also dem eigenen “Akku”, zu beschäftigen. Der Zeitaufwand bei einer Tätigkeit ist das eine; der Energie-Aufwand das andere, also die Frage: “Wieviel Kraft kostet es mich, das zu tun?”

Es sind manchmal Tätigkeiten, die gar nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen, aber viel Energie kosten, weil sie zum Beispiel extrem “nervig” sind. Und manches verbraucht viel Zeit, aber nur wenig Energie.

Wenn Sie also Veränderungen planen, um weniger Stress zu haben, können Sie also nicht nur an der Zeitschraube arbeiten, sondern auch an der Energieschraube: Was sollte sich verändern, damit dafür weniger Energie aufgebraucht werden muss? Hier sind wir oft im Arbeitskontext, der (leider) viel zu oft als “muss ja” beschrieben wird und zeitlich oft festgelegt ist, z.B. als 8-Stunden-Tag. Hier frage ich in meinen Coachings immer nach: Was genau “muss ja”? Was ist der Punkt, der nervt? Was gefällt aber auch – und geht oft im Ärger über anderes unter? Oder auch anders: Wo genau könnte der eigene Energiehaushalt optimiert werden?

Ein Beispiel: Ein Kollege findet im berühmten “kreativen Chaos” seine Entfaltung, während man selbst Ordnung braucht. Und schon ist hier ein Wertekonflikt im Gange, der Energie zieht.

Wenn etwas besonders viel Kraft kostet, ist das ein möglicher Hinweis auf nicht erfüllte Bedürfnisse oder innere Konflikte.

Lernen sie, diese Energieräuber bei sich wahrzunehmen und das, was Ihr Wunsch dahinter ist. In meinen Coachings erlebe ich, dass sich viele Menschen schwer tun, Worte für Ihre eigenen Bedürfnisse zu finden. Vielleicht helfen Ihnen diese Fragen hier:

  • Welcher Aspekt ist der “nervige” bzw. “nervigste”?
  • Welche Aspekte in der Stress-Situation sind für sich genommen ok?
  • Wie müsste sich die Situation ändern, dass sie mich nicht mehr in Stress versetzt?
  • Was müsste sich an der Situation ändern, damit es noch schlimmer wird?
    (Aus dieser Frage entstehen oft wertvolle Impulse, die auf den “Nerv-Faktor” hindeuten.)
  • Wie bzw. was denke ich über mich?
  • Wie denke ich, müsste es funktionieren, aber der andere sieht das falsch?
  • Und stimmt das, was ich über mich oder die Art, wie es funktionieren sollte, wirklich? Lässt sich das auch anders sehen?

Je näher Sie die eigenen Wünsche ausdrücken können, desto leichter wird es Ihnen gelingen, diese auch umzusetzen.

Vielleicht haben Sie ja auch schon erste Veränderungs- und Lösungsideen? Im balancecoaching-Kurs gibt es detailliertere Übungen zur Zeit- und Energieverwendung, um die richtige Stelle zu finden, an der Sie anfangen wollen, etwas Gutes für sich zu tun.

Recommended Posts